Die Unarten des Bloggers – nun öffentlich (Vorsicht Dreck-Mist)

Da ich gerade erst gesehen habe, dass selbst die Kommentare ohne das PW nicht möglich sind, hebe ich den Schutz auf. Ich weise allerdings einmal darauf hin, dass dieser Artikel nicht meinen Standards entspricht, ganz großer Mist ist und ich mich dennoch nicht davon trennen kann. Er ist alles was eben nicht richtig, nicht richtig interessant und erst recht nicht politisch korrekt ist. Da fehlt es einerseits an Struktur und andererseits am roten Faden, schön geschrieben ist er zudem nicht, aber sei es drum. Am Ende befindet sich mittlerweile eine Umfrage, für die die es soweit durchgehalten haben.

Die Unarten des Bloggers – alles was man gern macht aber eigentlich nicht wirklich empfehlenswert ist und zwar alles davon in einem Artikel

  Ich habe diesen Blog wenn ich mich nicht irre seit Ende 2010 und aktualisiere ihn spärlich, und das hat häufig Gründe. Sei es Mangels Zeit oder sei es Mangels Lust, da es eigentlich immer Themen gibt. Wenn ich jedoch auf Teufel komm raus Artikel schreibe erscheinen sie mir in der Regel lieblos oder gezwungen, also veröffentliche ich sie nie bzw. plane das nicht. Weil ich jetzt einfach mal einen Schund-Artikel schreiben will – was man eben nicht macht! – werde ich jetzt aber in Form einer Liste – was eben typisch Blogger ist – die Überschriften und Auszüge von bestimmt über 30 ad Acta gelegten Artikeln rauskramen und kommentieren. Das interessiert eigentlich auch keinen, ist aber für mich irgendwie toll, da ich mir dadurch wichtig und gesprächig vorkomme. Ich werde das zudem in einer Manier machen, die wunderbar eloquent ist und das besonders an Stellen die wo es sich eben nicht gehört. Zudem schreibe ich diesen Artikel tatsächlich um 5 Uhr nachts/morgens, da ich einfach nicht schlafen kann, verdammt!

Geasa – Angel’s Cry (1999) – RezensionEine wahnsinnig tolle Rezension über eine Band, die ich siet bestimmt 2 Jahren nicht mehr angerührt habe, die ich des Schreibens wegen schreiben wollte. Hier ein wunderbarer Auszug:

[Quote]Ok, fangen wir mit Black Metal in seiner Grundform an: Möglichst laut, möglichst böse,ein bisschen rhythmisch und möglichst nihilistisch. Zumindest war es ursprünglich so gedacht, dass sich das im Laufe der Zeit mit allem Möglichen mischte ist also keine Überraschung. Irgendwann gab es sogar Black Metal den sich Menschen mit gesundem Verstand anhören konnten, da er relativ durchdacht war und bisweilen schöne Klänge anschlug, was  seinem Ursprung eigentlich entgegenlief. [/Quote]

Ach eh ich es vergesse, Hass-verbreiten zählt auch dazu, weil wenn einem nichts einfällt, irgendetwas hassen kann man immer und Leute die es auch nicht mögen findet man schnell und schon ist das Ganze ganz toll.

Zehn gute Gründe, warum 11Eyes (die Animation) ganz großer Mist ist – ein Bash

[Quote]Visual Novels sind die kleinen (oder auch großen) Freuden eines Animeliebhabers. Sie haben eigentlich alles was das Herz begehrt, verbinden sie doch das Feeling, was man hat, wenn man einen Anime sieht und lassen sich zusätzlich dazu noch beeinflussen. Abgesehen von mangelnden Animationen und den meist eher simpel gehaltenen Hintergrundgrafiken, haben sie einen erstaunlichen Vorteil: Man liest das Geschehen nicht einfach, nein man ist im Geschehen – da man die Position des Hauptcharakters einnimmt – und kann das Geschehen sogar beeinflussen. So kann man, entgegen vieler Animes, auch mal nicht in der Inzest-Route die Schwester ficken einmal eine andere Route, mit einem anderen Female-Lead anstreben oder alle Blickwinkel beleuchten. Natürlich gibt es auch VNs die nicht über Haremgeschichten gehen, aber neben Higurashi/Umineko wurden da ja nicht all zu viele animiert und hier geht es ja schließlich um 11Eyes. ; ) [/Quote]

11 Eyes mag ich übrigens wirklich nicht, wer das mag ist doof. Und wer die beiden gehypten Anime/VN nicht mag auch. Alle Doof! Man kann übrigens etwas nicht mögen und trotzdem unsachlich bleiben. → Ironie, Dyskalkulie, Ellipse, Deutsch-LK → cooler Pfeil → stupide 5 Uhr nachts ohne Schlaf , ich sollte mich schämen.

Ich habe übrigens mal gelesen, dass es helfen soll sich ein Notizbuch neben das Bett zu legen, dass man schlafen kann. Das hier nennt man übrigens völlig sinnfreies Abschweifen. Das hat übrigens noch nie jemand vor mir gemacht, so einen Schund-Artikel geschrieben, ich bin da der erste und das beruht auf Fakten, die ich sicherlich irgendwo im Internet finden werde. Der Artikel wird übrigens sehr lang! So nun ein paar kurze Sachen wo eigentlich Videos oder Blickfänge sein könnten:

Demetori VS Silver Forest – Metal VS Synthetic – die Idee ist eigentlich ganz nett.

Liquid Chill – Das Drum and Bass-Erlebnis – auch interessant und klingt so in meiner Überlegung:

[Quote]Wie dem auch sei suchte ich nach etwas zum „Chillen“. Also was denn? Reggae? – zu verkifft. Dub? – Kiffen? Chillout? – Hatte ich keine Lust, warum auch immer. Ambient? 

Tsubakis Diary 31.01.-06.02.2011 lang, lang ist’s her. Und heute: Was ist besser als ein Mecha-Anime? Was denn ich, ich weiß es selbst nicht mehr. Und da fällt mir gerade ein Argument ein? Wie wär’s wenn du das Zeug mal löschst und ich sage nein und ich rede gern selbst mit mir und ich rede gern die Leserschaft im maiestätischen Ton an. Das hier übrigens:

[Quote]Die Antwort darauf lautet mehrere Mecha-Anime und das am besten alle auf einmal. Wie soll so etwas gehen, simultan schauen, mit mehreren Playern und am besten auch noch auf mehreren Monitoren? Nicht ganz, aber fast, man nehme eine Nintendo DS und ein Super Robot Taisen(japanisch für Wars)-Spiel und hat dann ziemlich viel Spaß damit. [/Quote]

Das hier kann ich übrigens tatsächlich weiterempfehlen. Draußen zwitschern endlich die nervigen Vögel, als Zwischenruf. Das wird sicherlich in 2 Jahren immer noch eine wertvolle Momentaufnahme sein.

NEXT: Mecha Anime – Mal wieder voll proll

Next: 12, 13, 26 oder gleich viele? Eine Metaphysis auf Serienlängen im Anime.

Kakyuusei 2 Episode 2 – Hier passiert nicht all zu viel II und den hätte ich heute fast noch mal bloggen wollen, wo ich das gerade sehe, habe ich die Folge sogar fast fertig gebloggt, sowas….

[Quote]Es gibt ja die unterschiedlichsten Anime. Der eine lebt von Handlung und heißt beispielsweise wie ein kleines Mädchen mit rosafarbenem Haar, ein anderer hat gar nichts davon und spielt mit & über Musik spielenden Spielkindern und noch einer im Bunde weiß nicht so recht was er aus sich machen soll, also macht er zunächst gar nichts und bewahrt eine Zeit lang ein Status Quo. Das gelingt übrigens anderorts ausgezeichnet durch Sportfeste und Badeszenen, die der Libido des Schildbürgers neue Höhepunkte setzen, dem BWler das Täschchen füllt und einer verschwindend geringen Minderheit, nicht einmal mehr mit entsprechenden Augenschmaus, zu munden wissen. [/Quote]

Das sind Träume aus denen Gebashe entsteht… :) ← Pfeil ← Smile -< verkehrt herum

C: The Money of Soul and Possibility Control 1 – Hässlich aber interessant [Quote] In C geht es ausnahmsweise mal nicht um einen 17 jährigen Schüler, aber dieses Mal um den 19jährigen Studenten [/Quote] muss wohl gut sein, ist anders. Über “anders“ wollte ich sowieso schon länger mal was schreiben….

Steins;Gate 02 – Time travel Paranoia

[Quote]Steins;Gate geht in die nächste Runde, was gleichermaßen für Qualität und Verständnis gilt.

Pa [/Quote]

Makise-Tsun aus der VN, sieht schön aus, sollte ein Vergleich zur Serie werden, man beachte den überlangen Text. Pa – Paranormal? Panamerika? Pantsu? Paralaxe? Papa? → S;G-Fans werden wissen, was ich meine. Auch dieser Artikel fiel dem Rotstift “meh wird nix mehr, andere bloggen das zudem zur Genüge, meh, fufufufufuf“ zum Opfer.

Ich spüre, dass ich müde werde. Und wenn mir der Artikel irgendwann zu peinlich wird, dann lösche ich ihn, ABER erst nachdem er ein paar Stunden online war, das ist ein toller Plan, aber nur wenn. Schrödingers Katze weiß es nicht recht, ob sie lieber tot sein will oder doch lieber sich in die Nyan-Katze verwandeln will und auf Wellen reiten will, will, weil Nyanyanyanyanyan! Faris-Nyan-Nyan.( Ach ich mag Steins;Gate übrigens wirklich, so am Rande.)

Steins;Gate – Zwischenbilanz Auch den hätte ich gern geschrieben, nur kam mir die VN zuvor.

Last but not least: Deturns erster Blog-Artikel seit dem Ende der Welt  über unendlichen vielen Monaten! Ich habe nicht mitgezählt…

Wäre eine Rezension über ein Djent-Album geworden, da ich sage und schreibe der Djent-Blog Nr 1 im deutschsprachigen Raum bin. Jetzt ganz ohne Witz, ihr braucht nur mal “Djent“ oder “ was ist Djent“ in Google eingeben und ich komme binnen der Top 4.

In diesem Sinne suche ich jetzt noch’n dolles, geiles Artikelbild heraus und versuche noch 2-3 Stunden danach zu schlafen.

Mhhh, ich hätte noch die Top-Suchen reinschreiben können, wobei nur die perversen oder seltsamen lustig sind… Eine ok? Bitte…

musik hörendes mädchen“

vati und süses tochterchen porno inzest“

Im Normalfall kommt so etwas hier äußerst selten vor, was ich gut finde. So vergesst am Schluss nicht zu voten, bettel, bettel, das ist wichtig und eh ich es vergesse, Statistiken interssieren(Rechtschraipfehler gehören sich explizit auch einmal) auch jeden brennend: Um 5:19 Ortszeit hatte ich bereits 16 Views, ist das nicht unterirdisch oder doch genial?!

Dieser Artikel bleibt unbearbeitet und in seiner grausigen rohen Form, als abschreckendes Beispiel quasi. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

  • Archiv

%d Bloggern gefällt das: